Markus Urzinger

ISO zert. Sachverständiger
Paarweg 5
D-86558 Weichenried


Fon:   08443-571

Mobil:  0151-5631-4437

 

markus.urzinger@pfaffenhofen.de

Amerikanische Kiefernwanze, Leptoglossus occidentalis

 

Vorkommen:

Die amerikanische Kiefernwanze stammt ursprünglich aus Nordamerika, und wurde vermutlich mit Baumsetzlingen nach Europa eingeschleppt.

Erste Meldung dieser Art war 1999 in Italien, in Deutschland ist sie seit 2005 nachgewiesen.

 

Aussehen:

Die Wanze ist mit ca 20mm Körpergröße und der auffälligen Zeichnung relativ groß und kaum mit anderen Arten zu verwechseln. Typisch sind auch die Blattartig erweiteren Hinterbeine.

 

Lebensweise:

Die Kieferwanze ist ein Pflanzenparasit und saugt Saft von jungen Zapfen und Blüten von verschiedenen Nadelbaumarten.

Wirtschaftlicher Schaden ist nur in Baumschulen und bei Saatgutproduzenten zu erwarten, im Forst, in Parks und in Gärten treten keine echten Schäden auf.

Die braunen etwa 2mm großen Eier werden im Frühsommer an den Nadeln von jungen Trieben abgelegt. Die Larven ebtwickeln sich über 5 Häutungen zum Vollinsekt.

Die Kieferanze kann sehr gut Fliegen und breitet sich auch auf diese Weise aus.

Es überwintern die Imagos an geschützten Orten. Auf der Suche nach Winterquartieren gelangen manchmal einzelne Tiere in Wohnräume, richten hier aber keinen Schaden an.

Bekämpfung:

Normalerweise ist keine Bekämpfung erforderlich.

Wanzen sind ähnlich wie Käfer widerstandfähiger gegen Insektizide. Die Kontaktwirkung durch Belaufen von behandelten Flächen ist nicht ausreichend für eine gute Bekämpfung.

 

Bei Bekämpfung an Bäumen ist ein für die Anwendung zugelassenes Pflanzenschutzmittel zu verwenden.

 

Bei der Bekämpfung an Gebäuden, z.B. Rollokästen oder Hohlräumen im Dach- oder Fassadenbereich kann mit den üblichen Sprüh-, Nebel- oder Stäubeverfahren bekämpft werden. Wanzen sind ähnlich wie Käfer widerstandfähiger gegen Insektizide. Die Kontaktwirkung von behandelten Flächen ist nicht ausreichend für eine gute Bekämpfung.

 

In Innenräume sollten die Tiere mechanisch bekämpft werden (Absaugen). Der Zuflug von Außen kann durch Insektenschutzgitter und andere Abdichtungsmaßnahmen verhindert werden.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Markus Urzinger